Top Menu


Schmerz

Zahnschmerz - Warnsignal des Zahns

Zähne sind entgegen der Annahme vieler Menschen ein vollständig lebendiger Teil des Körpers. Dies wird uns meist dann bewusst, wenn wir "Zahnschmerzen" spüren. Dabei müssen die Ursachen von Zahnschmerzen nicht unbedingt die Zähne oder den Kiefer betreffen. Es gibt auch Erkrankungen der Kieferhöhle oder des Kiefergelenks, bei denen die Schmerzen bis in die Zähne "ausstrahlen".

Die vernünftigste Behandlungsmaßnahme von Zahnschmerzen liegt, wie auch bei allen anderen Schmerzformen, darin, die Ursachen zu behandeln und zu beseitigen. Schmerzmittel helfen nur über die Tage und Stunden hinweg, bis der Zahnarzt Abhilfe schafft. Zahnschmerzen können aber auch als Folge notwendiger, ausgedehnter zahnärztlicher Behandlungen auftreten.

Was können Sie tun? Regelmäßige Zahnpflege ist die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Zahnschmerzen. Putzen Sie 3mal täglich Ihre Zähne nach den Mahlzeiten und nutzen Sie regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen (1-2mal jährlich) bei Ihrem Zahnarzt.

Gegen den Zahnschmerz helfen Schmerzmittel sicher und wirksam - wie beispielsweise DEMEX® Zahnschmerztabletten ( Pflichtangaben ). Den Gang zum Zahnarzt können sie Ihnen jedoch nicht ersparen. Schmerzbotenstoffe, die Prostaglandine, spielen bei Zahnschmerzen eine wichtige Rolle. Auch die Zellen des Zahnmarks und des Zahnhalteapparates können Prostaglandine freisetzen, wenn sie gereizt werden und sich entzünden. Hier setzt die Wirkung von DEMEX® Zahnschmerztabletten an. Sie hemmen die Bildung der Prostaglandine und lindern damit schnell den Schmerz.


SUCHE